Blumenhaus Schulze

AGB

Unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

§1 Allgemeines

(1) Das Blumenhaus Schulze, Sachsenland Floristik GmbH, Badstraße 30, 01454 Radeberg, führt Aufträge ausschließlich auf der Grundlage dieser AGB und der Lieferbedingungen aus. Es gilt die zum Zeitpunkt Ihrer Bestellung im Internet hinterlegte Fassung.

§2 Vertragsabschluss

(1) In Ihrer Bestellung liegt ein Angebot zum Vertragsabschluss, welches wir durch Ausliefern der Ware zum gesetzten Liefertermin annehmen.
(2) Sofern grundsätzlich andere Ware als die bestellte Ware geliefert wird oder fehlerhafte Mengen geliefert werden, setzen Sie sich bitte unmittelbar mit uns in Verbindung (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).
(3) Mündliche Abreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit einer schriftlichen Bestätigung.

§3 Lieferung

(1) Die bestellten Waren werden von uns termingerecht, vollständig und in einwandfreier Qualität ausgeliefert. Die Auslieferung erfolgt gemäß unseren Liefer- und Zahlungsbedingungen. Teillieferungen sind unzulässig, können aber auf Ihren ausdrücklichen Wunsch realisiert werden.
(2) Leistungsort ist die Lieferanschrift.

§4 Zahlungsbedingungen

(1) Die Zahlung erfolgt per Bankeinzug, Vorauszahlung oder Überweisung.
(2) Bei umfangreichen Bestellungen ist das Blumenhaus Schulze berechtigt, die Auslieferung der Ware von einer Vorauszahlung des Kunden abhängig zu machen.

§5 Gewährleistung und Haftung

(1) Offensichtliche Mängel oder Unvollständigkeiten müssen uns sofort nach Erhalt der Waren, verdeckte Mängel unverzüglich nach ihrer Entdeckung mitgeteilt werden. Im Gewährleistungsfall bessern wir nach unserer Wahl nach, tauschen um oder erteilen eine Gutschrift. Gelingt uns die Nachbesserung nicht, haben Sie nach Ihrer Wahl die Möglichkeit

  • der Kaufpreisminderung,
  • der Ersatzlieferung,
  • des Rücktrittes vom Kaufvertrag.

(2) Weitergehende Ansprüche des Bestellers sind unabhängig von ihrem Rechtsgrund ausgeschlossen.
(3) Wir haften ausschließlich für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Im Falle einer fahrlässigen Verletzung einer wesentlichen vertraglichen Hauptpflicht (Kardinalpflicht) haften wir ausschließlich bis zum typischer Weise vorhersehbaren Schaden, der in jeder Hinsicht begrenzt ist auf den Kaufpreis der bestellten Ware. Der Ersatz mittelbarer Schäden ist ausgeschlossen.

§7 Sonstiges

(1) Auf die Rechtsverhältnisse der Vertragsparteien findet deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechtes Anwendung. Gerichtsstand ist Kamenz.
(2) Aufrechnen oder mindern können Sie nur mit solchen Gegenansprüchen, die rechtskräftig festgestellt oder schriftlich anerkannt sind. Zur Zurückbehaltung sind Sie nur befugt, wenn Ihre Ansprüche auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruhen.
(3) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Wirksamkeit des Vertrages im übrigen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Klausel tritt in diesem Fall eine Klausel, die dem Zweck der unwirksamen Klausel am nächsten kommt. Das gleiche gilt sinngemäß für Lücken im Vertrag.

Letzte Änderung: Radeberg, 24.03.2012